Mexiko - Auf den Spuren der Maya in Chichen Itza

Mexiko  Chichen Itza Maya Pyramide

Chichén Itzá ist wohl eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in ganz Mexiko. Chichén Itzá wurde 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und wurde 2007 zu einem der sieben neuen Weltwunder gewählt. 

 

Die Ruinen von Chichén Itzá sind täglich von 8 - 16:30 Uhr zu besichtigen. Täglich strömen fast 8.000 Besucher aus der ganzen Welt durch die Tore von Chichén Itzá, was sie zu der Stätte mit den zweithöchsten Besucherzahlen in Mexiko macht. Wer solche Touristenmassen umgehen möchte, sollte in der Früh da sein. Wir empfehlen einen Fahrer zu buchen und sehr zeitig loszufahren. Wir sind mit unserem Mietwagen dort gewesen. Somit konnten wir auch die An- und Abreisezeit selbst festlegen. Von Cancún oder Playa del Carmen braucht ihr mit einem Mietwagen etwa zwei Stunden. 

Pyramide des Kukulcán

Das bekannteste Bauwerk der Ruinenstätte ist wohl die gigantische Pyramide des Kukulcán. Das wohl auch schönste Bauwerk von Chichen Itzá ist 30 Meter hoch, hat eine Kantenlänge von 55 Metern. Oben auf dem Sockel erhebt sich ein 6 Meter hoher Tempel. Die Pyramide hat vier Treppen und alle Stufen zusammen ergeben die exakte Zahl eines Kalenderjahres = 365. 

 

Dennoch ist sie nur eines der unzähligen Highlights. Sehr interessant sind auch die Schreine der Krieger. Entdecken kann man außerdem ein früheres Sportstadion auf den Ballspielplatz, eine Opfer Cenote und den früheren Marktplatz. 

Chichen Itza Mexiko Maya Pyramiden

Palacio de las Columnas Esculpidas - Der Palast der 1000 Säulen

Südlich des Templo de los Guerreros schließen sich enorme Mengen Säulen an, weshalb der Platz Plaza de las Mil Columnas genannt wird. Sie stützten einst die Dächer riesiger Hallen deren Balken aus Holz bestanden. Aktuell kann man ca. 500 rekonstruierte Säulen betrachten, welche einem das Ganze Ausmass des ehemaligen Tempels nur erahnen lassen.

Chichen Itza Mexiko Maya Pyramiden

Die Cenote Sagrado - Nix zum Baden

Die Cenote Sagrado gilt als heiligste Cenote auf ganz Yucatán, da die Maya sie der Legende nach für den Eingang zur Unterwelt hielten und dadurch für unzählige Opferungen nutzten. Um 1960 entdeckten Archäologen auf dem Grund der rund 50 Meter tiefen Cenote Opfergaben wie Gold, Jade, Keramik und sogar menschliche Skelette. 

Chichen Itza Mexiko Maya Pyramiden Cenote
Chichen Itza Mexiko Maya Pyramiden Cenote

Caracol - das Observatorium

Keine Teleskope, kein Strom, kein Souvenirladen. Das Observatorium von Chichen Itza, eines der ältesten Observatorien der Welt. Es bringt die Astronomie auf den Punkt El Caracol, was übersetzt "spiralförmig" oder wörtlich "Schnecke" bedeutet, wurde nach der Wendeltreppe benannt, die das Innere des zentralen Turms umgibt. Der zerfallende Aussichtsturm von El Caracol erhebt sich über dem üppigen Dschungel, so konnten die Maya Astronomen die Sterne in 360 Grad betrachten die Sonnenwende, die Tagundnachtgleiche und Finsternisse. Am schönsten ist die Ausrichtung der verbleibenden Sichtfenster, die speziell dafür entworfen wurden, das Erscheinen und Verschwinden der Venus am Nachthimmel zu verfolgen. Die Mayas verliehen dem zweiten Planeten nicht nur eine gewisse religiöse Bedeutung, sondern konnten auch die Bewegungen der Venus verfolgen und so längere Intervalle der Erdumlaufbahn messen. Ganz schön clever oder?

Hinweis: macht euch auf die Verkäufer gefasst

Überall gibt es Souvenirstände, an denen T-Shirts, Holzschnitzereien, Schnapsgläser und Figuren verkauft werden. Mach euch bereit für die ständigen Anmach Tricks der Souvenirverkäufer.  Was sich wie eine sterbende Katze anhört sind tatsächlich Verkäufer, die durch eine Jaguar-Pfeife blasen. 

Impressionen: